Social Media Strategie und Social Media Monitoring: Ein Leitfaden

Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram sind ein beliebtes Mittel bei Internet-Usern, um sich auszutauschen. Immer mehr Unternehmen machen sich dies zu Nutzen und sind präsent im Social Web. Denn der Einsatz von Social Media im Marketingprozess eröffnet große Chancen.

Beiträge wie Fotos, Videos, Kommentare, Links und Artikel können eine immense Reichweite erzielen. Auch Freunde und Freundes-Freunde der User werden auf Beiträge aufmerksam. Konsumenten vertrauen auf Weiterempfehlungen ihrer Freunde! Social Media bieten Unternehmen die Möglichkeit, neue potentielle Kunden zu erreichen und neue Beziehungen aufzubauen. Im Folgenden erhälst du einen Überblick über den Aufbau einer Social Media Strategie und einen Leitfaden für dein Social Media Monitoring.

 

Nutze das Potential von Facebook, Twitter und Co.

Indem du dich mit Social Media Maßnahmen direkt an potentielle Konsumenten und Kunden wendest, kannst du deine Produkte und Dienstleistungen verkaufsfördernd bewerben. Virale Verbreitung ist durch einen einzigen Klick möglich: Likes, Kommentare und Shares steigern die Reichweite deiner Beiträge.

Errege Aufmerksamkeit und steigere deinen Bekanntheitsgrad. Verbessere das Image deines Unternehmens und bringe mehr Traffic auf deine Website. Indem du die Besonderheiten und Qualitäten deiner Produkte und Dienstleistungen in den Mittelpunkt stellst, schaffst du Kaufanreize.

 

Direkte Kommunikation zwischen Anbieter und Verbraucher durch Social Media

Ein weiterer Vorteil den Social Media Kanäle mitbringen: Du kannst Werbung schalten, welche perfekt auf deine Zielgruppe zugeschnitten ist! Denn durch Informationen wie Alter, Wohnort, Beruf und Interessen, welche die Nutzer von Facebook, Twitter und Co. in ihren Nutzerprofilen angeben, lassen sich Streuverluste minimieren.

 

Erfolg in den sozialen Medien kann vieles bedeuten…

Deswegen sollte allem Voran eine Zieldefinition stehen. Erst wenn die Ziele und der Weg dorthin skizziert sind, können Social Media Maßnahmen Erfolg versprechend wirken.

Entwickle eine Social Media Marketing Strategie, welche an eine Konkurrenzanalyse angelehnt ist. Bestimme deine Zielgruppe und lege deine genauen Ziele fest. Welche Wirkung kannst du erwarten? Anschließend folgt das Social Media Monitoring und die Erfolgskontrolle.

Abhängig davon, ob deine Zielgruppe soziale Medien vorrangig aktiv oder passiv nutzt, solltest du deine Maßnahmen planen. Kommentieren sie Inhalte? Oder möchten sie sich einfach nur informieren, Kommentare lesen und sich Videos etc. ansehen?

 

Definiere Ziele für deine Social Media Aktivitäten

Soziale Netzwerke eignen sich hervorragend dafür, Verbraucher mit einer Marke in Kontakt zu bringen. Durch regelmäßige Austäusche über Produkte und Dienstleistungen können starke Kundenbindungen aufgebaut werden. Du kannst dir einen guten Ruf im Web aufbauen und eine stärkere Markenwahrnehmung erzeugen. Unterm Strich führen Social Media Maßnahmen nachhaltig zu mehr Umsatz.

Ziele müssen eindeutig definiert sein. Zudem sollen sie messbar und innerhalb eines bestimmten Zeitraumes realisierbar sein.

Vielleicht möchtest du bestehende Kunden dazu bringen, mehr und häufiger in deine Produkte zu investieren. Oder du möchtest deine Reichweite vergrößern und neue Kunden gewinnen. Vielleicht möchtest du aber auch ein Firmen-Event promoten. Je nach definierten Zielen wählst du geeignete Social Media Maßnahmen aus. Bestehende Kunden könntest du beispielsweise mit nützlichen Informationen in Videos oder Tutorials ansprechen. Beispielsweise kannst du mit Gewinnspielen mehr Aufmerksamkeit schaffen. Kundenumfragen schaffen Vertrauen und Transparenz.

 

Social Media bedeutet Teilen, Gemeinschaft und Ehrlichkeit

Entwickle einen Redaktionsplan, welcher die Häufigkeit und die Art der Posts umfasst. Gib den Usern ein Sprachrohr und trete mit deinen Kunden in den Dialog. Gehe auf Fragen, Kritik und Anregungen ein und erfahre von Wünschen und Anregungen deiner Kunden. Sei authentisch. Falls es einmal zu einem negativen Beitrag kommen sollte, dann solltest du schnell reagieren. Gehe der Kritik nach und schlage Verbesserungen vor.

 

Social Media Monitoring: Prüfe deine Social Media Aktivitäten auf ihre Wirksamkeit

Erfolgskontrolle Social Media: Das Social Media Monitoring ist einer der wichtigsten Bestandteile einer Social Media Marketing Strategie. Kontrolliere, ob du deine unternehmerischen Ziele erreicht hast. Konntest du deine Umsätze steigern und deine Kunden begeistern?

Um deinen Erfolg zu messen, brauchst du präzise Messkriterien. Wenn man Marketingerfolge messen möchte, dann kommt man nicht um KPIs (Key Performance Indicators) herum.

Messkriterien der Reichweitenerzielung und des Kauferfolgs können unter anderem sein:

  • Traffic auf deiner Website
  • Conversion
  • Zahl deiner neuen Fans und Follower
  • Kundenrückmeldungen (positive / negative)
  • Nutzeraktivität (Likes, Shares)
  • Viralität (Anzahl der Kommentare und Views)
  • Zahl der Posts
  • Menge an Bestellungen deiner Produkte/ Dienstleistungen
  • Anzahl der Neukunden

 

Die KPIs solltest du auf deine Ziele abgestimmt auswählen. Je nachdem ob du Neukunden akquirieren, bestehende Kunden dazu animieren möchtest, mehr bei deinem Unternehmen einzukaufen oder du andere Ziele anstrebst.

Durch Social Media Monitoring, also dem kontinuierlichen Beobachten deiner Social Media Aktivitäten und dessen Wirkung, kannst du unter anderem hilfreiche Schlüsse über

  • Die Wahrnehmung deiner Kunden zu deinem Unternehmen
  • Die Zufriedenheit/ Unzufriedenheit
  • Kundenwünsche und
  • Trends aus deiner Branche ziehen.

Diese neugewonnenen Informationen können dir dabei helfen, deine Kunden besser zu verstehen. Sie helfen dir dabei, besser auf ihre Wünsche eingehen zu können und deine Produkte und Dienstleistungen zu verbessern. Sowie für jedes andere Monitoring im Marketing gilt auch hier: Beobachte deine Konkurrenz! Wie gestalten diese ihre Social Media Kampagnen und was machen sie besser? Lerne von deiner Konkurrenz.

 

Reagiere auf Fragen und Kritik in den sozialen Medien

Doch Social Media Plattformen bringen nicht nur Chancen, sondern auch Gefahren mit sich. Nicht nur Meinungen und Freuden über Produkte werden geteilt. Vielmehr bringen unzufriedene Konsumenten ihren Groll auf einer Social Media Plattform zum Ausdruck, als dass sie eine Beschwerde-Mail schreiben oder zum Telefon greifen. Deshalb ist es seitens des Unternehmens wichtig, richtig auf Fragen und Kritik zu reagieren und den Kunden Verbesserungsvorschläge entgegenzubringen.

Wir erinnern uns an den Nestlé-Shitstorm. Dieser wurde durch Kritik seitens Greenpeace an der Verwendung von Palmöl zur Produktion von KitKat ausgelöst. Der umstrittene Palmöl-Lieferant trug laut Greenpeace zur Zerstörung des Lebensraums von Orang-Utans bei. Woraufhin wechselte Nestlé seinen Palmöl-Lieferant. Es ist absolut zu empfehlen, für mögliche Krisenfälle bereits Lösungen und Stellungnahmen vorab parat zu haben, um schnell reagieren zu können. Auf jeden Fall sollte dem Krisenmanagement ein Platz in der Social Media Strategie eingeräumt werden!

Da der Einsatz von sozialen Medien im Unternehmen nicht nur einfach nebenbei gemanaged werden kann, lohnt es sich einen spezialisierten Mitarbeiter auf diesem Gebiet einzustllen. Erfahre hierzu mehr in unserem BlogeintragWas Mitarbeiter bei der Nutzung sozialer Medien wissen sollten.

Social Media Monitoring Tools: So verpasst du nichts

Um Daten zu deinen definierten KPIs zu sammeln, können Social Media Monitoring Tools helfen. Denn diese tracken Online-Konversationen zu ausgewählten Keywords und Hashtags. Außerdem erkennen sie Markenlogos und schlagen Alarm bei negativen Äußerungen zu deinen Produkten und Dienstleistungen.

Social Media Monitoring Tools:

Neue Chancen dank Social Media Monitoring

Höre deinen Kunden zu, schließe dich ihren Diskussionen an und biete Hilfe und Ratschläge. Basierend auf deinen neugewonnenen Erkenntnissen kannst du deine Marketing-Kampagnen verbessern und besser mit deinen Kunden kommunizieren. Und dies führt schließlich auch zu mehr Leads!

Kostenloses Beratungsgespräch